NEUES AUS DEM STADTRAT FÜR TRIER-SÜD

Satzungen über die Erhebung wiederkehrender Beiträge für den Ausbau öffentlicher Verkehrsanlagen im Stadtteil Trier-Süd wurden am 15.12.2021 im Stadtrat beschlossen.

 

 

Was bedeutet das für die Grundstückseigentümer im Stadtteil Trier-Süd?

Im jeweiligen abgegrenzten Geltungsbereich der Satzung müssen alle Grundstückseigentümer anteilig einen Ausbaubeitrag für die Straßenbaumaßnahmen zahlen, die jeweils im vergangenen Jahr im Gebiet durchgeführt wurden.

 

In die Berechnung des Anteils geht jeweils die Grundstücksfläche mit Zuschlägen für die Vollgeschosse ein. Es erfolgt künftig also keine Erhebung von einmaligen Ausbaubeiträgen nur für die Anlieger einer Straße - die in der Regel dann sehr hoch sind – sondern im Sinne einer Solidarveranlagung, da alle Grundstücksnutzer das Straßensystem in Trier-Süd nutzen, werden die Kosten auf alle Grundstücksnutzungen (Grundstückseigentümer) umgelegt.

 

Für Trier-Süd gibt es zwei Abrechnungsgebiete: Trier-Süd (von Südallee bis Aulstraße) und Medard (von Aulstraße bis Schammat).

 

Der städtische Anteil an den Investitionen ist abhängig von der Bedeutung der Straßen für die Gesamtstadt – also dem Verkehr, der durch Nutzer außerhalb des festgelegten Gebietes erzeugt wird. Dieser Vorteil der Allgemeinheit wurde für das Gebiet Trier-Süd mit 30 % und für Medard mit 20 % festgelegt. Damit werden für Trier-Süd 70 % und für Medard 80 % der jeweils im Vorjahr getätigten Investitionen im Straßenausbau Beiträge von den Grundstücks-eigentümern erhoben.

 


Siehe dazu die Stadtratsvorlagen mit Anlagen im Ratsinformationssystem der Stadt Trier

Stadtratsvorlage 595/2021 für das Abrechnungsgebiet Trier-Süd unter diesem LINK:
https://info.trier.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=12649
mit Anlage 1: Satzung / Anlage 2:  Satzungsgebiet (Plan)   

 

Stadtratsvorlage 405/2021 für das Abrechnungsgebiet Medard unter diesem LINK:
https://info.trier.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=12455

mit Anlage 1:  Satzung / Anlage 2:  Satzungsgebiet (Luftbild)